Volltextsuche

>

Aktuell

Drittklässler überzeugen den Gemeinderat

Drittklässler der Nonnenbachschule überzeugen den Gemeinderat mit ihren Ideen zur Gestaltung des Schulgeländes
Gelebte Kinder- und Jugendbeteiligung in Kressbronn a. B.
 
In der letzten Sitzung des Gemeinderates stellten die Drittklässler der Nonnenbachschule dem Gemeinderat ihre Ideen zur Gestaltung des Schulgeländes vor. Angelehnt an die Gemeindedetektive hatten die Kinder den Schulhof und das umliegende Schulareal unter die Lupe genommen und eine Stärken-Schwäche-Analyse erstellt. Die Kinder lernten hierbei mit wohlwollendem, aber auch kritischen Blick diesen Teil ihres Lebensraumes zu betrachten, zu analysieren und auszuwerten. Hieraus entwickelten sie Ideen, wie man diesen Lebensraum verbessern könnte. Die Kinder hatten sich gemeinsam mit ihren Lehrern und der Schulsozialarbeiterin Patrizia Coccaro von .synergie intensiv für die Gemeinderatssitzung vorbereitet. Eingangs zeigten sie einen Film, der die Stärken und Schwächen des Schulgeländes hervorhob, dann referierten sie mit selbst gemalten Plakaten über ihre Ideen und Vorschläge. Die Mühe hatte sich gelohnt, denn die Gemeinderäte waren durchweg von der Präsentation beeindruckt und brachten ihre Überzeugung zum Ausdruck, dass man die Ideen eine nach der anderen umsetzen sollte. So waren den Kindern unter anderem eine weitere Tischtennisplatte, Basketballkörbe, Fahrradständer, die Nutzbarmachung der Terrasse als Ort der Ruhe, Nistkästen und insgesamt mehr Farbe und mehr Pflanzen und Bäume als Schattenspender wichtig. Bürgermeister Daniel Enzensperger bedankte sich für die guten Ideen und die Mühe, die sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit dem Kollegium und der Schulsozialarbeiterin gemacht hatten: „Es ist wirklich mutig von euch, hier im Gemeinderat eure Ideen der Öffentlichkeit vorzustellen und auch zu vertreten. Es lohnt sich, für die eigenen Meinungen einzutreten und die Sicht der Kinder als Experten – also eure Sicht – im Gemeinderat zu vertreten. Dies soll die Kinder- und Jugendbeteiligung auch bewirken. Herzlichen Dank hierfür.“
 
Seit 2015 sollen Kinder und müssen Jugendliche in angemessener Weise bei der Planung und in Vorhaben, die ihre Interessen berühren, von der Gemeinde beteiligt werden. Im Mai vergangenen Jahres wurde daher vom Gemeinderat ein Konzept zur Kinder- und Jugendbeteiligung beschlossen. Die Beauftragte für Bürgerbeteiligung, Karin Wiech, hatte daraufhin gemeinsam mit den Lehrkräften der dritten Klassen der Nonnenbachschule und der Sozialarbeiterin von .synergie ein Kinderbeteiligungskonzept erarbeitet. Im Vorfeld der Gemeinderatssitzung zeigten die Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse Bürgermeister Daniel Enzensperger das Schulgelände und zeigten ihm die Stärken und Schwächen des Geländes und übermittelten ihm zahlreiche Ideen. Bürgermeister Daniel Enzensperger war begeistert von der Mühe, die sich die Schülerinnen und Schüler gemacht hatten und lud sie in den Gemeinderat ein, um sich dort Gehör zu verschaffen. Nachdem der Gemeinderat nun sein Einverständnis für die Ideensammlung der Kinder bekundet hat, werden sich Verwaltung, Schule und Elternbeirat gemeinsam an die Umsetzung machen.