Volltextsuche

>

Aktuell

Neues Einsatzfahrzeug

Freiwillige Feuerwehr Kressbronn a. B. ist mit neuem Fahrzeug TLF 4000 voll einsatzfähig
 
Ende Mai wurde das letzte Fahrzeug im Rahmen der Beschaffungsreihe nach dem Großbrand von Luckenwalde bei Berlin nach Kressbronn a. B. überführt. Die Feuerwehr ist damit nach dem aktuellen Bedarfsplan voll einsatzfähig. Es handelt sich um ein großes Tanklöschfahrzeug „TLF 4000“ mit 5.500 Liter Wasser. Das Fahrzeug kostet rd. 325.000 €, vom Land erhält die Gemeinde 125.000 € Zuschuss.
 
Um dem ermittelten Risikopotenzial in Kressbronn a. B. gerecht zu werden, waren Anpassungen im Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Kressbronn a. B. erforderlich. Insbesondere der Bedarf an Sonderlöschmitteln in Kombination mit einer stellenweise markanten Löschwasserunterversorgung in den Teilorten sowie im Verlauf der beiden Bundesstraßen, erfordert die Vorhaltung eines Fahrzeuges mit einem Vorrat an Sonderlöschmitteln von mindestens 500 Liter Schaummittel und 4.000 bis 5.500 Liter Wasser. Entscheidend für die Beschaffung des TLF 4000 waren neben dem kommunalen Risikopotenzial auch interkommunale bzw. interregionale Einsatzmöglichkeiten im Rahmen der Überlandhilfe, ein kreisweites Löschmittelkonzept sowie die geographische Lage und Tagesalarmsicherheit der Freiwilligen Feuerwehr Kressbronn a. B.
 
Über das Gemeindegebiet von Kressbronn a. B. erstrecken sich sowohl die Hauptverkehrsader B 31 sowie die stark befahrene B 467. Insbesondere die B 31 birgt laut Bedarfsplan erhebliche Risiken was die Unfallhäufigkeit anbelangt. Zudem ist diese Bundesstraße Haupttransportweg des Schwerlastverkehrs von West nach Ost und umgekehrt mit entsprechendem Aufkommen an Gefahrguttransporten aller Arten. Die Löschwasserversorgung entlang beider Bundesstraßen beschränkt sich auf das auf den Löschfahrzeugen mitgeführte Löschmittelvolumen. Entnahmestellen sind, wenn überhaupt nur vereinzelt, und auch dann nur schwer zugänglich in Form offener Wasserstellen vorhanden, welche nicht ganzjährig als gesichert gelten können. Identisch verhält es sich mit der stark frequentierten Bahnstrecke (Bodenseegürtelbahn), welche als eine der meist befahrenen Regionalstrecken im Personen- und Güterverkehr Süddeutschlands gilt.
 
Des Weiteren hat der Bedarfsplan für 23 Teilorte/Weiler des Gemeindegebietes Löschwasserdefizite aufgezeigt, welche durch die Beschaffung des TLF 4000 nicht gänzlich „geheilt“, aber doch insbesondere zur wirksamen Menschenrettung in den Erstphasen gelindert werden können. Im Rahmen kreisweiter Planungen können auf diese Weise künftig auch Wasserförderungen durch Pendelverkehr im größeren Stil bei Schadenfeuer im ländlichen Siedlungsgebiet und bei Vegetationsbränden durchgeführt werden.
 
Das in Kressbronn a. B. stationierte Fahrzeug wird nun auf Grund der strategisch günstigen Lage auch Teile der B 31 und B 467 abdecken können, welche nicht auf dem Gemarkungsgebiet von Kressbronn a. B. liegen. Gleiches gilt auch für die Bahnstrecke von Friedrichshafen nach Lindau. Der Standort Kressbronn a. B. ist darüber hinaus prädestiniert, das Gemarkungsgebiet Tettnang, hier insbesondere das ländlich strukturierte und weitläufige „Argental“, mit dem TLF 4000 abzudecken. Überlandhilfe kann zudem bis in die ebenfalls ländlich strukturierte Gemeinde Neukirch im Bedarfsfall geleistet werden.
 
Nach dem Brand im Jahr 2016 sind nun alle Einsatzfahrzeuge neu beschafft und ausgeliefert, mit dem TLF 4000 ist das letzte Einsatzfahrzeug ausgeliefert. Damit ist das Projekt „Fahrzeugbeschaffung und Wiederaufbau“ nach dem Brand komplett abgeschlossen.

Die Freiwillige Feuerwehr Kressbronn a. B. freut sich über das neue Einsatzfahrzeug.
Die Freiwillige Feuerwehr Kressbronn a. B. freut sich über das neue Einsatzfahrzeug.