Volltextsuche

>

Aktuell

Bürgerbeteiligung zum Bodan-Platz

Kressbronner brachten viele Ideen zum Bodan-Platz bei der Bürgerbeteiligung
Mehr Schatten – mehr Freiräume – mehr Grün war der Tenor

Am Montagabend letzter Woche waren die Bürgerinnen und Bürger sowie alle Interessierten ins Foyer des Rathauses eingeladen, um ihre Ideen zum Planentwurf des Bodan-Platzes einzubringen. Bürgermeister Daniel Enzensperger begrüßte die Anwesenden und freute sich über die rege Beteiligung. „Der Bodan-Platz ist Herzstück des Areals und soll in Zukunft eine angenehme Aufenthaltsqualität ausstrahlen“, so Enzensperger. „Ihre Ideen zur Gestaltung sind gefragt, wir sind für vieles offen“, ergänzte er.  Architekt Afshin Arabzadeh stellte zunächst die Planungen zum Bodan-Platz vor. So ist als Zentrum des Platzes ein 30 Meter langes und 25 cm tiefes Wasserbecken vorgesehen, an dem man sitzen, die Füße ins Wasser baumeln lassen kann und die Kinder spielen können. Umgeben soll der Brunnen mit Wasserspielen von Sitzbänken und Bäumen sein. Der Charakter der Werft und damit der Bestand des Areals sollen erhalten werden, die Sicht auf die historischen Gebäude frei bleiben. Wege für Feuerwehr, Krankenwagen und Anlieferverkehr müssen freigehalten werden. An der Art der Bepflasterung könne jedoch nichts mehr geändert werden, da die Steine bereits bestellt seien, erläuterte Oliver Schieber vom Sachgebiet Tiefbau. Sie entsprechen der Bepflasterung auf der Promenade und bilden somit eine Einheit.

Zu den vorgestellten Planentwürfen kamen auch prompt viele Anregungen und Lob von den Anwesenden. Karin Wiech, Beauftragte für Bürgerbeteiligung, moderierte die Veranstaltung und nahm die Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger auf. Der Großteil der Beteiligten wünschte sich einen belebten Platz mit Bäumen als Schattenspender und viel Grün, der auch im Winter attraktiv und gepflegt ist. Bürgermeister Enzensperger sah den Platz als Eingangstor zum Bodan-Areal mit dem Anspruch auf eine besondere Aufenthaltsqualität. Er könne sich hier im Wasserbereich ein Lichtspiel vorstellen. Um ruhige Plätzchen zum Lesen und Verweilen zu schaffen, wurde vorgeschlagen, Gräser oder Hochbeete anzulegen. Von einer Boule-Bahn bis zur Pergola wurden zahlreiche Ideen vorgetragen. Einer Anwohnerin war es wichtig, den Platz nicht zu voll zu stellen, was auf große Zustimmung stieß. Zum Schluss der Veranstaltung fasste Karin Wiech die vorgetragenen Ideen zusammen, deren Tenor mehr Schatten, mehr Freiräume und mehr Grün war. Zum weiteren Prozedere erläuterte die Beauftragte für Bürgerbeteiligung, dass die Vorschläge nun auf ihre Umsetzbarkeit geprüft werden und die Platzgestaltung nochmals überarbeitet werde. Die überarbeitete Planung
werde dann dem Gemeinderat zur abschließenden Entscheidung vorgelegt. Zu dieser Gemeinderatssitzung sei die Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Was die Zeitschiene betreffe, so sei vorgesehen, das Wasserbecken im Herbst 2019 zu installieren und danach die Außenanlagen fertig zu stellen, ergänzte Schieber.

Karin Wiech, Beauftragte für Bürgerbeteiligung
Karin Wiech, Beauftragte für Bürgerbeteiligung
Bürgerinnen und Bürger informierten sich im Rathaus
Bürgerinnen und Bürger informierten sich im Rathaus