Volltextsuche

>

Hofanlage Milz

Hofanlage Milz in Kressbronn-Retterschen -

Einsicht in bewahrte Zeit

Ehemaliger Bauern- und Schultheißenhof
Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung

Ein kostbarer Schatz bäuerlicher Kultur der Bodenseeregion lässt sich im Kressbronner Teilort Retterschen entdecken: Ein typischer ehemaliger Bauernhof am originalen Standort mitten im Dorf, mit einer jahrhundertealten Geschichte, mit Gebäuden und einer Ausstattung, die in seltener Vollständigkeit und Ursprünglichkeit erhalten sind, angefüllt mit Spuren einer wechselvollen Entwicklung, die Generationen von Bauernfamilien hinterlassen haben. 

Die Geschichte des seit 1992 unbewohnten Hofes lässt sich bis zum frühesten Besitz des Klosters St. Gallen in Retterschen um 800 zurückverfolgen. Bis 1809 war das Anwesen als großbäuerlicher Lehenhof im Besitz angesehener auswärtiger Grundherren (Herren von Stegen, wohlhabende Bürger der Reichsstadt Lindau, Herren von Sirgenstein) und wurde von deren leibeigenen Bauern bewirtschaftet. Seit Mitte des 17. Jhs. lebte die Familie Huster auf dem Hof, den sie 1809 als Eigentum erwerben konnte. Im 19. und zu Beginn des 20. Jhs. vollzog die Familie im Zuge des landwirtschaftlichen Strukturwandels die Modernisierung des Hofes und der Gebäude. Unter Schultheiß Franz Josef Huster hatte das Anwesen eine Sonderstellung als Schultheißenhof der Gemeinde. Die Wohnräume wurden 1855 von ihm neu erbaut und mit einer Amtsstube ausgestattet, in der die Gemeindeverwaltung bis 1870 ihren Sitz hatte. Nach den beiden Weltkriegen im 20. Jh. mit ihren spürbaren Folgen für die Familie erfolgte der allmähliche Niedergang mit Aufgabe der Landwirtschaft bis zum berührenden Schicksal der letzten Bewohnerin Theresia Milz, die im Jahr 2000 verstarb.  

Die Gemeinde erwarb den Hof 2001, der 2002 gegründete Verein zur Erhaltung der Hofanlage Milz e.V. kümmert sich seitdem eigenverantwortlich um den denkmalgerechten baulichen Erhalt und die Belebung  des Anwesens. Da es unbewohnt ist, kann der Verein ein außergewöhnlich authentisches Erhaltungskonzept realisieren. Für seine engagierte Arbeit wurde der Verein mehrfach ausgezeichnet.

Heute bilden insgesamt vier Gebäude aus drei Jahrhunderten ein eindrucksvolles Ensemble: Haupthaus (1855/75) mit Wohnräumen, Stallungen und Heustock, Scheuer (1717) mit Garbenstock, Weinkeller und Mostpresse, Remise (1803) mit Obstkeller und Hopfendarre sowie das Backhaus (1705). Authentisch erhaltene Wohnräume erinnern an das Alltagsleben der Hofbewohner. Hier sind mittlerweile selten gewordene traditionelle Bauformen erhalten, deren unterschiedliche Nutzungen den am Bodensee erfolgten landwirtschaftlichen Strukturwandel seit dem 19. Jh. dokumentieren: vom seit dem Mittelalter vorherrschenden Getreide- und Weinanbau hin zu Milchwirtschaft, Obst- und Hopfenanbau. Ergänzt wird die Anlage durch einen traditionellen Bauerngarten und eine ortstypische Hochstammwiese.

 

Saisonende 2020

Mittlerweile ist die wegen der Corona-Pandemie auch für die Hofanlage Milz stark beeinträchtigte Saison 2020 beendet. Der Verein zur Erhaltung der Hofanlage Milz bedankt sich für das Verständnis dafür, dass er die Gesundheit der Besucher und Akteure an erste Stelle gesetzt und Führungen sowie Veranstaltungen abgesagt hat. Der Dank gilt darüber hinaus allen Besuchern, die bei Dienstagsöffnungen und Tafelrunden ihr Interesse gezeigt haben.

2021 im Blick

Der Verein zur Erhaltung der Hofanlage Milz e. V. wird nun die weitere Entwicklung abwarten, um dann eine den Umständen angepasste Planung für 2021 ins Auge zu fassen. Darüber wird rechtzeitig an dieser Stelle und in den Medien informiert. 

Bleiben Sie bis dahin Alle gesund!

Online-Angebote

Für alle, die sich in der Zwischenzeit genauer mit der Hofanlage befassen möchten, gibt es hier zwei digitale Angebote:

  • Die Präsentation „Tafelrunden“ informiert auf insgesamt 35 Schautafeln knapp und mit zahlreichen Bildern über Geschichte, Bewohner, Gebäude und Erhaltungsmaßnahmen.
  • I bin all do gsi – desch mi Hoimatlautet der Titel der zweiten, ebenfalls reich bebilderten Präsentation. Sie widmet sich der Biografie von Theresia Milz (1907-2000), der letzten Bewohnerin des Hofes, aus Anlass ihres 20. Todesjahres.


Schauen Sie doch mal rein!

Theresia Milz: "I bin all do gsi - desch mi Hoimat"

Impressionen

Informationen

Tourist-Information Kressbronn a. B. 
Tel. 07543 9665-0
tourist-info(@)kressbronn.de


Verein zur Erhaltung der Hofanlage Milz e. V.
Tel. 07543 5138 und 8359
Weitere Informationen im Veranstaltungskalender der Gemeinde Kressbronn am Bodensee unter www.kressbronn.de

Kontakt & Öffnungszeiten Tourist-Information

Nonnenbacher Weg 30
88079 Kressbronn a. B.
Tel. 07543 9665-0
Fax: 07543 9665-15
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten Sommer (Ostern-Sept.)

  • Montag bis Freitag
    08:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Samstag und Sonntag
    10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Öffnungszeiten Winter (Okt.-Ostern)

  • Montag bis Freitag
    08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
    14:00 Uhr bis 17:00 Uhr