Menü

Baugebiet Bachtobel

Die Gemeinde Kressbronn am Bodensee ist eine attraktive und beliebte Gemeinde. Viele Menschen möchten deshalb in der Gemeinde leben und wohnen. Es gibt einen großen Bedarf an Wohnraum. Dies war einer der Gründe, weshalb sich die Gemeinde dafür entschieden hat, ein großes neues Baugebiet zwischen der Tettnanger und der Friedrichshafener Straße zu entwickeln. Dabei sollen Bauplätze für die Kressbronner Familien, aber auch eine große Anzahl an neuen Mietwohnungen geschaffen werden. Auch einige öffentliche Einrichtungen sollen ihren Platz im neuen Baugebiet finden.

Im nördlichen Bereich des Baugebietes werden zahlreiche Bauplätze als Reihenhäuser ausgewiesen. In der Mitte finden vor allem große Mehrfamilienhäuser mit Mietwohnungen ihren Platz. Der Gemeinde ist dabei wichtig, dass im örtlichen Vergleich angemessene Mietpreise angeboten werden. Dabei darf man natürlich nicht vergessen, dass das Mietpreisniveau in der Gemeinde vergleichsweise hoch ist. Deshalb will die Gemeinde mit einem genossenschaftlich orientierten Bauträger zusammenarbeiten. Die Zielvorstellung wäre also, dass die Mieter möglichst zugleich auch Genossen oder Beteiligte an der Wohnungsbaugesellschaft sind. Im südlichen Bereich sollen langfristig ebenfalls Mietwohnungen entstehen. Diese will die Gemeinde selbst bauen und vermieten.

Ganz im Westen des Baugebietes ist eine Fläche für die Feuerwehr vorgesehen. Die Freiwillige Feuerwehr ist in den letzten Jahrzehnten sowohl in ihrer Personenstärke als auch im Hinblick auf die Fahrzeuganzahl gewachsen. Die Feuerwehr braucht deshalb mehr Platz, der am bisherigen Standort nicht vorhanden ist. Aus diesem Grund steht in einigen Jahren ein Neubau des Feuerwehrhauses mit bis zu neun Fahrzeugboxen an.

Gleich daneben soll schon in den nächsten Jahren ein Kinder- und Familienzentrum entstehen. Steigende Kinderzahlen und ein hohes Maß an Betreuungsqualität führen zu einem Bedarf an weiteren Betreuungsplätzen. Die bestehenden Betreuungseinrichtungen konnten nicht mehr erweitert werden, deshalb hat sich die Gemeinde für den Bau einer neuen Einrichtung entschieden. An diesem Standort soll dann auch der bisher im Schlössle untergebrachte Familientreff als Anlaufstelle für Kinder und Familien seinen Platz finden. Im Untergeschoss des Gebäudes werden Räume für das Gemeindearchiv geschaffen. Bisher lagern die schriftlichen Überlieferungen und die Dokumente der Gemeindegeschichte im Rathauskeller. Auch hier wurde der Platz allerdings zu klein.

Neben dem Kinder- und Familienzentrum ist ein Ärztehaus geplant. Das Ärztehaus soll die medizinische Versorgung der Gemeinde sichern und verbessern. Als Verbindungselement zwischen den Gebäuden dient der Bachtobelplatz, als Wegverbindung und zugleich Aufenthaltsmöglichkeit. Für die vielen Familien im neuen Baugebiet, aber auch alle Familien am Ort, möchte die Gemeinde einen neuen und großen Kinderspielplatz realisieren. Wichtig ist der Gemeinde auch, eine umfassende Eingrünung des neuen Quartiers mit vielen Bäumen. Klimaschutz und Ökologie sollen nicht zu kurz kommen. Ziel der Gemeinde ist also ein möglichst klimaneutrales Quartier. Deshalb soll auch ein kaltes Netz mit Photovoltaikanlagen für die Wärmeversorgung des Quartiers errichtet werden. Bei dieser Technologie wird Wärme ausschließlich durch Strom erzeugt, der möglichst auf dem eigenen Dach produziert wird. Insgesamt wird das neue Baugebiet nicht nur viel Wohnraum schaffen, sondern auch die Versorgung aller Bürgerinnen und Bürger verbessern. 

 

Kurzüberblick

Ziel

Entwicklung eines neuen Baugebietes im Gewann Bachtobel

Beschreibung

Zwischen der Tettnanger und der Friedrichshafener Straße soll ein neues Baugebiet entstehen. Das Baugebiet ist aufgeteilt in Wohnbaufläche und Gemeinbedarfsnutzung. Auf der Wohnbaufläche sollen Bauplätze und genossenschaftliche Mietwohnungen entstehen. Auf der Gemeinbedarfsfläche sind der Neubau eines Feuerwehrhauses, eine Kinderbetreuungseinrichtung mit Gemeindearchiv und Mietwohnungen, ein Ärztehaus sowie kommunale Mietwohngebäude geplant.

Projektbeginn

2017

Projektende

2025/2026 (voraussichtlich)

Beratungen im Gemeinderat

  • 15.05.2019 (Durchführung städtebaulicher Wettbewerb)
  • 17.07.2019 (Aufstellungsbeschluss Bebauungsplan)
  • 10.03.2020 (Verhandlungsverfahren Wettbewerb)
  • 25.03.2020 (Feststellung Wettbewerbsergebnisse, Beauftragung Büro Dömges)
  • 18.11.2021 (Beschluss städtebauliches Konzept und Gutachten zum Wärmekonzept)
  • 18.05.2021 (Vergabe Ingenieursleistungen Erschließungsplanung)
  • 23.06.2021 (Beschluss frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung)
  • 15.09.2021 (Klausurtagung zum Baugebiet und den Teilprojekten)
  • 24.11.2021 (Beschluss öffentliche Auslegung des Planentwurfs)
  • 27.04.2022 (Baubeschluss zur Erschließungsplanung und Ausschreibung von Bauleistungen)

Bürgerbeteiligung

  • Information
  • Workshop mit den Bürgern am 10.03.2020
  • Einwohnerversammlung am 28.10.2021

Kosten

ca. 11 Mio. Euro

Finanzierung

  • Eigenmittel der Gemeinde
  • Einnahmen durch Bauplatzverkäufe

Aktueller Status

Bebauungsplanung im Verfahren

Teilprojekte

Kontakt

Amt für Gemeindeentwicklung und Bauwesen
Gemeinde Kressbronn a. B.
Hauptstraße 19
88079 Kressbronn a. B.
07543 9662-35
feick@kressbronn.de

Zurück