Menü

Pressemitteilungen

Aus der Gemeinderatssitzung

Teilorte und Weiler mit hohem Übernachtungsaufkommen werden infolge des Beitritts zur Echt Bodensee Card nun an den ÖPNV angebunden – Kressbronner Shuttle vom Bodensee ins Hinterland

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 27.04.2022 den Sachstandsbericht zur Anbindung der Gemeinde an den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zur Kenntnis genommen. Die Gemeinde ist zum 1. Januar 2022 der Echt Bodensee Card (EBC) beigetreten. Diese beinhaltet im Wesentlichen die kostenlose Nutzung des ÖPNV. Forderung und Erwartungshaltung mit dem Beitritt der Gemeinde war, dass die Anbindung an den ÖPNV, insbesondere der Teilorte und Weiler, deutlich verbessert wird. In der Sitzung des Gemeinderates wurde durch das Landratsamt nun die verbesserte Anbindung vorgestellt. Der Fahrplanentwurf wurde so gestaltet, dass möglichst alle Teilorte/Weiler mit hohem Übernachtungsaufkommen an den ÖPNV angebunden werden. Durch die Einführung eines saisonbezogenen Kressbronner Shuttle von den Pfingstferien bis zum Ende der Sommerferien werden künftig der Ultramarin Hafen, die Campingplätze, Gohren, das Naturstrandbad, der Seegarten (Landungssteg), Retterschen, Gattnau, Hüttmannsberg, Poppis, Kümmertsweiler, Riedensweiler, Nitzenweiler und Schleinsee (Kressbronner Hinterland) an den ÖPNV angebunden. Bürgermeister Daniel Enzensperger bedankte sich beim Landratsamt für die neue Buslinie und rief dazu auf, das neue ÖPNV-Angebot zu nutzen. Der Fahrplan wird auf der Homepage der Gemeinde, der ÖPNV-Anbieter sowie in gedruckter Form veröffentlicht.

Neufassung der Richtlinien der Gemeinde Kressbronn a. B. über die Vergabe von genossenschaftlichen Wohnbauflächen durch den Gemeinderat beschlossen

Der Gemeinderat stimmte in seiner letzten Sitzung der Neufassung der Richtlinien der Gemeinde Kressbronn a. B. über die Vergabe von Wohnbauflächen an genossenschaftlichen oder gemeinnützig ausgerichtete Wohnbaugesellschaften, Körperschaften, Gesellschaften oder Vereine (Wohnbauflächenvergaberichtlinie III) einstimmig zu. Gleichzeitig hat der Gemeinderat den Anpassungen des Entwurfs des notariellen Kaufvertrags als Basis für die Ausschreibung der Grundstücke für den genossenschaftlichen oder gemeinnützigen Mietwohnungsbau zugestimmt. Die Anpassungen waren im Rahmen der Vorbereitungen der Ausschreibung zur Vergabe notwendig geworden.

Baubeschluss zur Erschließungsplanung Bachtobel und Ausschreibung von Bauleistungen beschlossen

Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung einstimmig der Erschließungsplanung zum Baugebiet Bachtobel sowie der Ausschreibung der Bauleistungen zugestimmt. Die Erschließungsplanung sieht neben einer Neugestaltung der Streckenabschnitte der Tettnanger und Friedrichshafener Straße Wohnstraßen ohne Gehwege vor. Es ist beabsichtigt, das Wohngebiet zu einem verkehrsberuhigten Bereich zu machen. Für den Bachtobelplatz ist vorgesehen, den Platz durch mehrere Grüninseln aufzulockern, wobei die mittlere Grüninsel z. B. zur Ausstellung von Kunstwerken heimischer Künstler genutzt werden könnte. Für den Fahrbahnbelag werden massive Pflasterplatten aus Granit verwendet, diese sind stabil und halten die Belastung durch den Verkehr aus. Die Straßen, in denen eine Geschwindigkeitsreduzierung vorgesehen ist, werden optisch abgesetzt. Im Eingangsbereich

soll ein kleiner gepflasterter Platz mit Sitzgelegenheiten und Bepflanzungen entstehen. Der Entrée-Platz, wie auch der Bachtobelplatz werden mit dem gleichen Belag wie bei der Bodan-Promenade und dem Platz vor der Bücherei versehen. Ein Regengarten soll zum Verweilen einladen und mit Sitzgelegenheiten, Pflasterflächen und schattenspendender Bepflanzung versehen sein. Der Bachlauf des Prozessgrabens soll auf einer Strecke von ca. 100 m renaturiert werden. Was die Straßenbeleuchtung betrifft, so wurde ein ausgewogenes Beleuchtungskonzept ausgearbeitet. Zusätzlich zu den Leuchtpunkten innerhalb des Baugebietes werden die Rad-/Gehwege in der Friedrichshafener Straße und der Tettnanger Straße ausreichend beleuchtet werden. Der Bachtobelspielplatz wurde, da er hinsichtlich der Ausschreibung und seiner Ausführung gesondert betrachtet werden kann, zurückgestellt. Für die Gestaltung des Bachtobelspielplatzes ist ein Bürger-Workshop am 10. Mai 2022 vorgesehen.

Die Ausschreibung der Leistungen wird nun Mitte Mai erfolgen, die Vergabe der Leistungen voraussichtlich in der Sitzung des Gemeinderates im Juli. Voraussichtlicher Baubeginn wird im September 2022 sein. Für die Erschließung ist für die Haushaltsjahre 2022 und 2023 ein Gesamtbudget in Höhe von ca. 6,6 Mio. € vorgesehen.

Gemeinderat hat einstimmig die Vergabe der Leistungen für den Breitbandausbau an das Stadtwerk am See beschlossen

Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung einstimmig die Vergabe der Leistungen für den Breitbandausbau zur Erschließung der sogenannten weißen Flecken, Bildungszentrum Parkschule und des Gewerbegebietes Heidach an die wirtschaftlichste Bieterin, das Stadtwerk am See, beschlossen. Die Vergabe der ausgeschriebenen Leistungen war ein weiterer wichtiger Baustein zur Errichtung der passiven Infrastruktur, um die Gemeinde, insbesondere die bisher hinsichtlich der Internetverbindung unterversorgten Gebiete zeitnah mit Glasfaseranschlüssen zu versorgen. Weitere Informationen zum Breitbandausbau stehen auf der Homepage der Gemeinde unter Kommunale Projekte.

Bebauungsplan „Parkplatz am Strandbad“ – Gemeinderat beschließt öffentliche Auslegung des Planentwurfs

Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung dem Entwurf des Bebauungsplans „Parkplatz beim Strandbad“ in der Fassung vom 12.04.2022 zugestimmt und die Verwaltung mit der öffentlichen Auslegung des Planentwurfs zur Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange beauftragt. Damit sollen insbesondere die Sicherung und die Befestigung von Stellplätzen gewährleistet und planungsrechtliche Voraussetzungen für eine zukunftsgerechte Lösung im Bereich des bestehenden Strandbadparkplatzes geschaffen werden.

Gemeinderat fasst Aufstellungsbeschluss zur 1. Änderung des Flächennutzungsplanes – Gewerbegebiet Kapellenesch/Haslach

Da im Rahmen der Fortschreibung des Flächennutzungsplanes das geplante Gewerbegebiet in den Gewannen Kapellenesch/Haslach wegen des entgegenstehenden regionalen Grünzuges im Regionalplan nicht genehmigt werden konnte, muss das Verfahren neu aufgerollt werden. Der Geltungsbereich des geplanten Gewerbegebietes fällt auf Grund artenschutzrechtlicher Bedenken kleiner aus als er noch in der Fortschreibung vorgesehen war. Die verbliebene Fläche beläuft sich derzeit auf 16,44 ha und bietet sich hervorragend für die Ausweisung eines Gewerbegebietes an. Zum einen handelt es sich um eine ehemalige Kiesgrube, welche eine geeignete Nachfolgenutzung erhalten würde. Zum anderen ist die Anbindung an die B31 sowie die B467 ausgezeichnet. Darüber hinaus kann der Verkehr, insbesondere der Schwerlastverkehr, bereits vor dem Ortseingang in das Gewerbegebiet geführt werden, ohne dass die Wohnbebauung durch Immissionen belastet würde. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung die Mitglieder der Verbandsversammlung beauftragt, einen Aufstellungsbeschluss zur Entwicklung des Gewerbegebietes Kapellenesch/Haslach zu fassen. Der Aufstellungsbeschluss stellt die Aufnahme eines Bauleitplanverfahrens dar und zeigt den Geltungsbereich auf, in dem die Entwicklung des interkommunalen Gewerbegebietes vorgenommen werden soll.

Aufstellungsbeschluss für die 2. Änderung des Flächennutzungsplans für den Bereich Irisstraße gefasst

Die BiNova Immobilien GmbH & Co. KG mit ihrem Sitz in Kressbronn a. B. beabsichtigt in der Bodanstraße ein Mehrfamilienwohnhaus mit 13 Einheiten zu erstellen. Auf Grund der Lage zum See und angrenzend zum FFH-Gebiet „Bodenseeuferlandschaft östlich Friedrichshafen" handelt es sich um einen Bereich von besonderer Bedeutung, welcher gleichzeitig mit seiner Lage am Ortsrand und somit als Tor zu Kressbronn a. B. eine besondere Chance zur städtebaulichen wie auch gestalterischen Aufwertung des Gebietes bietet. Das im Flächennutzungsplan dargestellte Mischgebiet soll durch ein Allgemeines Wohngebiet ersetzt werden. Die Gründe für die damalige Festsetzung sind inzwischen entfallen. Gleichzeitig sollen planungsrechtliche Voraussetzungen für die Entwicklung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes im Bereich der Flurstücksnummer 1788 (Teilfläche) geschaffen werden und der Flächennutzungsplan an die tatsächlichen Verhältnisse im nördlichen Teil des Geltungsbereichs angepasst werden, die gemischte Baufläche (M) wird durch eine Wohnbaufläche (W) ersetzt.

Gemeinde bekommt einen Drogeriemarkt – Gemeinderat hat dem Antrag auf Durchführung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanverfahrens zugestimmt

In der letzten Sitzung hat der Gemeinderat einstimmig der Durchführung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanverfahrens in der Argenstraße zugestimmt. Damit verbunden ist die Erstellung eines Vorhaben- und Erschließungsplans sowie eines Durchführungsvertrags. Über diese Instrumentarien behält die Gemeinde die Steuerungsmöglichkeit der künftigen Bebauung und kann hier gezielte Regelungen vornehmen. In absehbarer Zeit kann somit auf dem Areal des Bodenseemarktes Edeka Esslinger ein Drogeriefachmarkt angesiedelt werden. Einig war sich das Gremium, dass in Kressbronn a. B. ein Drogeriemarkt fehlt. Die Esslinger Immobilien GmbH möchte nun ein entsprechendes Bauvorhaben auf der 1.144 m² großen Fläche, die für diesen Zweck erworben wurde, realisieren. Es ist vorgesehen, einen Drogeriemarkt mit einer Verkaufsfläche von 700 m², Gewerbeeinheiten, Wohnungen und eine Tiefgarage zu etablieren.

Pressemitteilung vom 04.05.2022