Volltextsuche

>

Wandern & Spaziergänge

Schöne Ansichten und Aussichten

Kressbronn mit seiner reizvollen Lage am Nordufer des Bodensees bietet viele Möglichkeiten für Spaziergänge und leichte Wanderungen um den Ort und das Hinterland. In kurzen oder auch längeren Wanderungen lassen sich die Schönheiten Kressbronns "begehen". Drei besonders schöne Spaziergänge werden hier vorgestellt. Unser Tipp: In Gemeinschaft, mit Freunden oder der Familie, wandert es sich noch angenehmer. Zeit für eine gemütliche Einkehr sollten Sie dabei auf alle Fälle mit einplanen. Viel Spaß!

Luftbild
Luftbild
Familie am Bootsverleih
Familie am Bootsverleih

Von der Ortsmitte bis zum Schleinsee

Länge: einfach 3 km
Dauer: 1,5 Std.
Wegbeschaffenheit: überwiegend befestigte Wege und Feldwege

Beginnend am Rathaus bietet dieser Spaziergang (dem ausgeschilderten Wanderweg folgend) die Möglichkeit, die vielgestaltige Landschaft zu „erwandern“. Die Drumlinlandschaft mit ihren versetzt nebeneinander liegenden Hügeln ist weltweit nahezu einzigartig (die Bezeichnung "Drumlin" stammt aus dem Irischen und bedeutet "Hügel"). Sie ist ein Ergebnis des Rheingletschers, der am Ende der letzten Eiszeit vor ca. 20.000 Jahren diese Landschaft geformt hat. Drumlins entstanden dort, wo der Gletscher langsamer floss und dabei Material aufschob.

Vom Nunzenberg aus bietet sich der Blick auf Gattnau mit seiner schönen Barock-Kirche, dem alten Pfarrhaus und der alten Schule. Der Schleinsee als Ziel dieser Wanderung ist ein typischer kleiner See Oberschwabens. Der See ist, wie das ganze Hinterland, ein Ergebnis der letzten Eiszeit und weitgehend naturnah. Besonders zu beachten sind der rund um den See vorhandene Schilfgürtel und seewärts daran anschließend Seerosen und gelbe Teichrosen. In der limnologischen (= gewässerkundlichen) Forschung ist der Schleinsee weltweit bekannt.

In den 80er Jahren war der See sehr stark mit Nährstoffen belastet und zeitweise kurz vor dem "Umkippen". Heute ist der sanierte Schleinsee ein Beispiel dafür, wie durch verhältnismäßig geringe Maßnahmen im Umland die Nährstoffbelastung erfolgreich reduziert werden kann. Am Westrand des Schleinsees sehen wir die barocke Kapelle "Mariä Himmelfahrt". Ihr Grundstein wurde 1737 gelegt. Die Kapelle gehört zu den stilreinsten, barocken Kunstwerken der oberschwäbischen Landschaft und zu denen, die uns den Einklang von Natur und Kunst am unmittelbarsten spüren lassen. Die Kulturgemeinschaft Kressbronn nutzt Atmosphäre und Akustik des Kirchenraums regelmäßig zu stimmungsvollen Konzerten.

Schleinsee im Herbst
Schleinsee im Herbst
Boot auf dem Schleinsee
Boot auf dem Schleinsee

Spaziergang entlang der Argen...

von der Mündung in den Bodensee bis zur Gießenbrücke

Länge: einfach 4 km
Dauer: 1,5 Std.
Wegbeschaffenheit: befestigter Weg

Bis vor ca. 150 Jahren war die Argen ein ungebändigter Fluss, der sich bei Hochwasser immer wieder ein neues Bett suchte. Schon vor mehr als 100 Jahren wurde die Argen im Unterlauf kanalisiert. Durch die Begradigung fließt die Argen viel schneller und würde sich ohne Querbauwerke immer tiefer in die Landschaft einschneiden. Im untersten Bereich waren deshalb drei große Wehre. Diese wurden in den 90er Jahren in rauhe Rampen umgebaut und sind dadurch wieder für Fische durchwanderbar. Die bekannteste Fischart ist die Seeforelle, die zum Laichen in die Zuflüsse aufsteigt.

Circa 1 km oberhalb der Argenmündung befindet sich die Kabelhängebrücke. Diese ist die älteste Kabelhängebrücke Deutschlands. In älteren Beschreibungen heißt es, dass der Erbauer dieser Brücke später auch die Golden Gate Bridge in San Francisco in Kalifornien gebaut hat. Dies hat sich allerdings als nicht richtig erwiesen. Rechts und links der Argen befinden sich Reste der ursprünglichen Vegetation des Auwaldes. Dieser und einzelne Streuwiesen sind Rückzugsgebiete für früher häufige, heute aber selten gewordene Pflanzen.

Hierzu gehören z. B. viele Orchideenarten, die nur auf nährstoffarmen Wiesen leben können sowie z. B. auch die sibirische Schwertlilie. Östlich der Gießenbrücke liegt die Burg Gießen. Sie war im Mittelalter ein wehrhaftes Wasserschloss, dessen Graben durch einen Kanal von Laimnau her ständig mit Wasser versorgt wurde. Die Burg hat eine sehr wechselvolle Geschichte hinter sich. Nur durch die Privatinitiative der heutigen Besitzer ist das Schloss in der heutigen Schönheit erhalten bzw. wiederhergestellt.

Da im Privatbesitz, ist das Schloss leider nicht zu besichtigen.

Kabelhängebrücke
Kabelhängebrücke
Luftbild
Luftbild

Von der Schiffslände bis zur Argenmündung

Länge: einfach 3 km
Dauer: 1 Std.
Wegbeschaffenheit: Fußweg, befestigter Weg, Feldwege

Von der Schiffslände führt diese Wanderung parallel zum Seeufer bis zur Argenmündung. Der Weg führt an Riedwiesen entlang. Diese sind ist ein Relikt der früheren, extensiven Bewirtschaftung dieser seenahen, feuchten und nährstoffarmen Wiesen. Die erste liegt westlich des Strandbades. Charakteristisch für diese Wiesen ist das Vorkommen der blauen Iris und der sibirischen Schwertlilie, die im Frühjahr diese Wiesen mit einem blauen Farbton überzieht. Daher stammt auch der Name dieses Landschaftsschutzgebietes "Iriswiese".

Vorbei an Obstplantagen gelangt man zur Tunauer Kapelle, die zum kurzen Verweilen einlädt. In Tunau führt ein Weg zum Seeufer. Entlang des Ufers ist ein natürlicher Kieswall, der sogenannte "Seehag". Dies ist ein vom See aufgeschobener Strandwall entlang des Ufers, der einer ganz besonderen Vegetation Lebensraum bietet. Hier, am Tunauer Strand, ist er noch gut erhalten. Er zog sich früher am ganzen, flachen Nordufer des Sees entlang. Etwas weiter westlich liegt der Campingplatz Gohren, einer der größten Campingplätze Deutschlands, der teilweise in der Hochsaison bis zu 8.000 Menschen bevölkert. Dieser Spaziergang kann gut mit Spaziergang Nr. 2 kombiniert werden. Von Gießenbrücke aus führt der Weg über Betznau wieder zurück nach Kressbronn.

Iris
Iris
Obstbäume
Obstbäume